Obus-Atlas Deutschland

Als Gebundene Ausgabe erschienen bei Endisch, Dirk


Buch hier erhältlich


Buch-Inhalt und Beschreibung

Der Oberleitungsomnibus, kurz »Obus« genannt, kann in Deutschland auf eine über 125-jährige Geschichte zurückblicken. Die Anfänge reichen zurück bis in das Jahr 1882. Nach den ersten »Gleislosen Bahnen« begann die Entwicklung des modernen Obusses 1930 mit der Inbetriebnahme der Linie von Mettmann nach Gruiten. Treibstoffmangel und veraltete Straßenbahnanlagen begünstigten die rasante Entwikklung des Obusses vor und während des Zweiten Weltkrieges. Auch in der Nachkriegszeit entstanden weitere Linien als Ergänzung oder Ersatz von Straßenbahnen. In der Blütezeit des Obusses gab es in Deutschland rund 70 Betriebe. Doch preiswerter Dieselkraftstoff sowie kurzsichtige politische Entscheidungen führten zum Niedergang der meisten Betriebe. Heute verkehren Obusse nur noch in Eberswalde, Esslingen und Solingen. Der Kartograph Peter Sohns und der Obuskenner Uwe Wöhl zeichnen anhand detaillierter topographischer Fahrleitungspläne, ausführlicher Fahrzeugtabellen, Linienchroniken und zahlreicher Fotos die Geschichte des Obusses in Deutschland nach und machen dieses Buch zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk für jeden Obusfreund.

Buch-Kritik

Leider gibt es noch keine Kritiken zu diesem Buch. Willst du das ändern? Klicke den unten stehenden Button und schreibe die erste Bewertung.

Kritik schreiben

Deine Registrierung auf MyCrits

Bitte akzeptiere unsere AGB um Kritiken & Kommentare auf dem kostenlosen Portal MyCrits zu speichern.

Unsere AGBs

Schließen

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

--

--

-- --

Meine Buch-Kritik

×