Hätte gut werden können


A Million Ways to Die in the West [Blu-ray] – Liam Neeson, Charlize Theron, Seth MacFarlane – als Blu-ray erschienen bei Universal Pictures Germany GmbH

Trotz Vorwarnung über den derben Humor habe ich mir den Spaßwestern "A Million Ways To Die In The West" angesehen. Es geht um den Schafhirten ohne Killerinstinkt namens Albert, der im Wilden Westen nicht gut klarkommt. Die taffe Anna kommt in die Stadt und hilft ihm, härter zu werden. Leider ist ihr Mann ein Bandit, der über Leichen geht.

Die Grundstory des Films fand ich gar nicht schlecht, und auch die Anspielungen auf andere Western wie "Zurück in die Zukunft III" oder Django sind gelungen. So hätte dies ein gelungener Spaß mit den gestandenen Akteuren Liam Neeson und Charlize Theron werden können. Wenn, ja wenn, nicht immer wieder der Fäkalhumor und unlustige Todesfälle dazwischen kämen. Es wirkt für mich so, als hätte ein 13jähriger auf Dope manche Szenen ins Drehbuch einfügen dürfen. Insgesamt hatte ich noch Schlimmeres erwartet, und stehe dem Streifen mit gemischten Gefühlen gegenüber. Wenn ich mir die ganz platten Sachen wegdenke, bleibt ein passabler Film über und wer mit der Art von Komik, wie sie sonst Seth Rogen oder Jonah Hill hervorbringen, etwas anfangen kann, ist wahrscheinlich sogar sehr gut bedient. Mir geht das Verständnis für Pipikaka-Witzchen und dergleichen aber leider ab und daher würde ich mir den Film nicht ein zweites mal anschauen.

Diese Kritik wurde verfasst am 25.02.2016 09:07

Deine Registrierung auf MyCrits

Bitte akzeptiere unsere AGB um Kritiken & Kommentare auf dem kostenlosen Portal MyCrits zu speichern.

Unsere AGBs

Schließen

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

--

--

-- --

Meine Video-Kritik

×