Optisch reizvoll, aber blutleer


Der große Gatsby – Leonardo DiCaprio, Tobey Maguire, Carey Mulligan – als DVD erschienen bei Warner Home Video

"Der große Gatsby" ist als Roman aus der Feder von Francis Scott Fitzgerald nicht ganz zu Unrecht zu weltruhm gelangt. Das Werk beschreibt gekonnt den ausschweifenden Lebensstil der Neureichen in den Roaring Twenties. Dieses Zeitgemälde kommt auch in der jüngsten Verfilmung keinesfalls zu kurz. Die rauschenden Parties und schnellen Autofahrten sind reizvoll fotografiert. Durch den überraschenden Einsatz von Rap-Songs versucht Regisseur Baz Luhrmann, dieses Lebensgefühl der heutige Generation nahe zu bringen, und auch das geht so in Ordnung.

Einzig die Charaktere drohen vor der knallbunten, aber irreal kolorierte Staffage unterzugehen. Der Selfmade-Millionär Gatsby ist verliebt in die Cousine seines Nachbarn, die auf der anderen Seite der Bucht lebt und mit dem untreuen Sport-Ass Tom Buchanan verheiratet ist. Allein diese unglückliche Liebe soll den Film tragen, aber das ist doch ziemlich dünne. Da hilft auch das mehrfach eingestreute, bemüht wirkende Nachsinnen über die Dinge des Lebens nicht wirklich weiter.

Diese Kritik wurde verfasst am 11.12.2013 06:07

Deine Registrierung auf MyCrits

Bitte akzeptiere unsere AGB um Kritiken & Kommentare auf dem kostenlosen Portal MyCrits zu speichern.

Unsere AGBs

Schließen

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

--

--

-- --

Meine Video-Kritik

×