Emanzipatorische Zeitreise in die 50er


Fräuleinwunder – Als Taschenbuch erschienen bei Rowohlt Taschenbuch

Cosima, 44 Jahre jung, geschieden, ein Sohn, erfährt von ihrem Frauenarzt, dass sie in den Wechseljahren ist. Sie kann es kaum fassen. Als ihre Freundin ihr einen Besuch bei einer Wahrsagerin schenkt, wacht sie plötzlich im Hamburg von 1954 auf. Dort trifft sie auf entrechtete Frauen, aber auch auf ihren Traummann. Sie beginnt sich für ihre Geschlechtsgenossinen einzusetzen.

Die Schilderung der Zeit vor dem Feminismus wartet mit einigen Schockmomenten für moderne Frauen auf. Prügelnde Ehemänner und ein Rechtssystem, in dem Frauen nicht einmal selbst Verträge schließen dürfen, kann auch Männern aufzeigen, dass die Frauenbewegung unerlässlich war. Unterhaltsam und leicht zu lesen ist das Buch dabei auch.

Diese Kritik wurde verfasst am 24.08.2013 10:02

Deine Registrierung auf MyCrits

Bitte akzeptiere unsere AGB um Kritiken & Kommentare auf dem kostenlosen Portal MyCrits zu speichern.

Unsere AGBs

Schließen

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

--

--

-- --

Meine Buch-Kritik

×