Leider sehr lustig


Linksträger: Roman – Als Taschenbuch erschienen bei Goldmann Verlag

Roberts Freundin Jana ist im achten Monat schwanger. Als er ihr einen Heiratsantrag macht, erfährt Jana, dass die ebenfalls ein Kind erwartende Cousine Nora sich mit ihrem Kerl namens Falco auch verlobt hat. Ausgerechnet Nora, welche Jana schon seit jeher immer in Allem kopiert und nachgemacht hat. Jana ist wütend und will Noras und Falcos Heirat sabotieren. Da sie zu wissen glaubt, dass Falco eigentlich schwul ist, soll Robert ihn vor dem Termin beim Standesamt zum Coming out bewegen.

Die Geschichte an sich ist weit hergeholt und nicht sehr glaubwürdig. Robert denkt ernsthaft, dass man anhand der Orientierung des Gemächtes in der Unterhose auch die sexuelle Neigung erkennen kann: Links ist cool, rechts ist schwul. Dazu kommen in der Geschichte reihenweise klischeehafte Personen vor: Die Minderjährige Unterschichten-Mama, die Esoterik-Tante, der schwerhörige aber sauffreudige Opa und so weiter.

Trotzdem ist die Geschichte einfach witzig. Ich bin nicht unbedingt stolz darauf, dass die zahlreichen Gags unterhalb der Gürtellinie bei mir so gut zünden. Aber leugnen kann ich es nicht. Sehr lustig und sehr leicht zu lesen.

Diese Kritik wurde verfasst am 18.11.2013 08:42

Deine Registrierung auf MyCrits

Bitte akzeptiere unsere AGB um Kritiken & Kommentare auf dem kostenlosen Portal MyCrits zu speichern.

Unsere AGBs

Schließen

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

--

--

-- --

Meine Buch-Kritik

×