Fantasy mit Wirkung


Sieben Minuten nach Mitternacht – Lewis MacDougall, Toby Kebbell, Felicity Jones – als DVD erschienen bei STUDIOCANAL

Sieben Minuten nach Mitternacht - um diese Zeit sucht den jungen Connor immer ein riesiges Baummonster heim. Es will aber offenbar nichts Schlechtes von ihm. Vielmehr hilft es ihm mit seinen Märchen durch die harte Zeit des nahenden Abschieds von seiner totkranken Mutter.

Die bitter Filmrealität kann einen ganz schön mitnehmen, der junge Mann hat es mit einem desinteressierten Papa, einer schwierigen Oma, der Krebserkrankung seiner Mutter und fiesen Schulprüglern gleich mehrfach schwer getroffen und ist doch so tapfer. Der Fantasy-Anteil macht den Film natürlich noch interessanter und das Monster ist auch bestaunenswert.

Im naheliegenden Vergleich zum 2006er Genremix "Pans Labyrinth" etwa wirkt der Streifen aber sehr eindimensional auf die Hauptperson fixiert. Da hätte man durch mehr Sichtweisen mehr Würze reinbringen können. Sehenswert ist "A Monster Calls", wie es im Original heißt, aber trotzdem sowohl für Drama- als auch für Fantasy-Fans.

Diese Kritik wurde verfasst am 24.08.2018 20:10

Deine Registrierung auf MyCrits

Bitte akzeptiere unsere AGB um Kritiken & Kommentare auf dem kostenlosen Portal MyCrits zu speichern.

Unsere AGBs

Schließen

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

--

--

-- --

Meine Video-Kritik

×